Tag Archives: Graphik

France, the unknown Neighbor

1 Feb

When Jan Middendorp’s ‘Dutch Type’ was published in 2004, a veritable wave rushed through the German graphic design scene, which directed our view toward the Netherlands for quite some time. One year later, a similar publication passed by almost unnoticed: « Histoire du graphisme en France », by Michel Wlassikoff (2005). A major reason for this might have been the language barrier; while ‘Dutch Type’ had been written and published in English, the history of French graphic design first appeared in French alone. Since 2006, though, an English version has been available, which could extend our horizon across the Rhine.

Wlassikoff Spread 04

Over 320 large format pages, Michel Wlassikoff introduces us to the major lines of development in the graphic arts in France, and acquaints us with the fields’ prominent and less prominent protagonists. The title of this anthology is chosen consciously and has a programmatic intent: not the history of French graphic design is told, but the history of graphic design in France, to which many a designers with roots in other countries also contributed.

The—in my humble opinion—fairly infelicitous design of the hardcover by EricandMarie should not keep anybody from opening this book. Inside, Sophie Costamagna (conception, art direction) and Marie-Christine Gaffory (execution) deliver an appealing piece of work. In each case, the nine chapters start with an extensive article that—illustrated by pictures of smaller scale—explains the developments in a given period. It is followed by picture-oriented spreads with reproductions of excellent quality and silent legends meeting the standards of art history. Every now and then the coffee table section is enhanced with short explanations or references by the author. This way Wlassikoffs’ book perfectly manages the balancing act between imparting knowledge and offering visual delight.

Wlassikoff Spread 05

Histoire du graphisme en France is divised in the following sections:
— The predominance of French language and typography (1500 to 1880)
— From Art-nouveau to Avant-garde (1880 to 1925)
— From Arts-décoratifs to the Union des artistes modernes (1925 to 1930)
— From occupation to Alliance graphique internationale (1940 to 1955)
— The Suisse contribution and the emergence of brand images (1955 to 1965)
— From dissent to the conception of new surroundings (1965 to 1975)
Grands Travaux and the entrance of the digital medium (1975 to 1994)
— Extension of the Graphic Zone (1995 to 2005)

The ‘Story of graphic design in France’ is less specifically focused on typography than ‘Dutch Type’ was. Nevertheless, type design and lettering plays the leading part in this book. It is fabulous to see how media-unspecific the development of letterforms and their usage is showcased: specimens of typefaces for book printing and jobbing, hand-drawn letterings on posters, inscriptions on buildings and messages expressing opposition, written by individuals in public spaces, equally entered the selection.

Wlassikoff Spread 08

The chapters on pre-war Modernism in France and on the developments following 1968 should be the ones of most interest to the German reader, as these differ considerably from the German-speaking sphere. It is a well-known fact that there was no Bauhaus in France. Less known in Germany is that France had a modernist movement of its own. The way in which these differed in both countries emerges when observing two exhibitions that paralleled each other in Paris in 1930:

‘The French presentation, carefully directed by René Herbst and Mallet-Stevens, arranged the works according to their authors. [… ] Aside from posters and prints only a few works had been realized on order of third parties from the economic and industrial world, in general terms the moveables shown were prototypes. In contrast the Bauhaus showed a collective presentation under the title An apartment block of ten stories which designated a workers’ cooperative. The moveables came from industrial production. […] The comparison of the two exhibitions document on the differing nature of the Modernist movement in France that is characterized by confluent individual approaches, busy with constituting an oeuvre, emphasizing “individualism”. In contrast, the collective prevailed on the German side, social commitment and synthesis, with its totalitarian tendencies.’ [Histore du Graphisme en France, page 75] *

Wlassikoff Spread 07

The second time period where one can easily track the considerable divergence between France and Germany is the span between 1965 and 1975, when the Swiss School and American strategy started to set the tone in France as well, regarding corporate design and visual communication, whereas illustration and bande dessinée (comic strips) witnessed a significant upswing and established themselves securely in the graphical culture of France. Especially surprising and momentous for the French state is how bad things looked in this period for innovative design projects for governmental institutions. Various tentatives to improve on forms or to design new stamps and bills were rejected or fouled up beyond all recognition by the administration. This way a key commissioner for landmark projects—as is so typical in the Netherlands, for instance—was absent. In the middle of the seventies, to put it flatly, French graphic design split into a commercial half—that meanwhile in parts hit rock bottom—and an anti-commercial half, which wanted to work exclusively with cultural and political content.

These are just two examples of discoveries from this book that I picked as representatives for many instructive paragraphs in Michel Wlassikoff’s text. In closing, I would like to point out to the extensive bibliography at the end of Histoire du graphisme en France, which offers far more than one hundred thematically sorted entries and makes the book a solid foundation for any research within the field.

– – – – –

* This review was based on the French edition and the passage cited is translated from the original.

♥ I want to thank Dan Reynolds for his revision of the English text.

– – – – –

French edition:
Michel Wlassikoff: Histoire du graphisme en France, Les Arts décoratifs, Dominique Carré Éditeur, Adagp, Paris 2005.
Éditions Carré

English edition:
Michel Wlassikoff: The Story of Graphic Design in France, Ginko Press, Corte Madera 2006.
Ginko Press

Frankreich, der unbekannte Nachbar

30 Jan

Als 2004 “Dutch Type” von Jan Middendorp erschien, ging eine Welle durch die deutsche Graphikszene, die mehrere Monate andauerte und unsere Blicke auf die Niederlande richtete. Annähernd unbemerkt ging an uns eine ganz ähnlich gelagerte Publikation ein Jahr später vorbei: « Histoire du graphisme en France » von Michel Wlassikoff (2005). Ein wesentlicher Grund dafür dürfte die sprachliche Barriere gewesen sein: Während “Dutch Type” in englischer Sprache verfasst und veröffentlicht wurde, erschien Wlassikoffs Geschichte der Graphik in Frankreich zunächst nur französisch. Bereits seit 2006 liegt jedoch eine Übersetzung ins Englische vor, die unseren Horizont über den Rhein erweitern könnte.

Histoire du graphisme en France, Cover

Auf 320 großformatigen Seiten macht uns Michel Wlassikoff mit den wichtigsten Entwicklungssträngen der Graphik in Frankreich vertraut und stellt uns bekannte und weniger bekannte Protagonisten des Fachs vor. Dabei ist der Titel der Anthologie sehr bewusst gewählt und programmatisch: nicht die Geschichte der französischen Graphik wird erzählt, sondern die Geschichte der Graphik in Frankreich, zu der Gestalterinnen und Designer mit Wurzeln in vielen Ländern beigetragen haben.

Der in meinen Augen etwas unglückliche Entwurf des Hardcovers von EricandMarie sollte niemanden abschrecken. Im Buch selbst haben Sophie Costamagna (Konzeption und Künstlerische Leitung) und Marie-Christine Gaffory (Realisierung) eine ansprechende Arbeit abgeliefert. Die neun Kapitel werden jeweils von einem mehrseitigen Artikel eingeleitet, der mit Hilfe kleinerer Abbildungen die Entwicklungen eines Zeitabschnitts darlegt. Daran schließt jeweils ein Bildteil an, der mit großen Reproduktionen von sehr guter Qualität und stillen und nach kunstwissenschaftlichen Normen verfassten Legenden aufwartet. Hier und da wird der Coffeetable-Teil um kurze Erläuterungen und Verweise des Autors ergänzt. Auf diese Weise schafft Wlassikoffs Buch den Spagat zwischen visuellem Genuss und Inhaltsvermittlung hervorragend.

Wlassikoff Spread 01

Histoire du graphisme en France ist in die folgenden Abschnitte gegliedert:
— Die Vorherrschaft französischer Sprache und Typographie (1500 bis 1880)
— Vom Art-Nouveau zur Avant-Garde (1880 bis 1925)
— Von den Arts décoratifs zur Union des artistes modernes (1925 bis 1930)
— Die Grundlegung der modernen Graphik (1930 bis 1940)
— Von der Besetzung zur Alliance graphique internationale (1940 bis 1955)
— Der Schweizer Beitrag und die Entstehung von Markenbildern (1955 bis 1965)
— Vom Widerspruch zur Konzeption einer neuen Umwelt (1965 bis 1975)
— Die Grands Travaux und der Auftritt des Digitalen (1975 bis 1994)
— Die Ausweitung der Graphischen Zone (1995 bis 2005)

Die Geschichte der Graphik in Frankreich ist weniger spezifisch auf die Gestaltung von Schrift und Typographie augerichtet als “Dutch Type”. Allerdings spielt Schrift in diesem Buch durchaus die tragende Rolle. Großartig ist dabei, wie medienübergreifend deren Entwicklung und Einsatz abgebildet wird: Schriftmuster für Werksatz und Akzidenzen, handgezeichnete Schrift in Plakten, Inschriften an Gebäuden und schriftliche Äußerungen des individuellen Widerstands im öffentlichen Raum fanden gleichberechtigten Eingang in diese Übersicht.

Wlassikoff Spread 02

Besonders lesenswert dürften für die deutsche Leserin die Kapitel sein, die die Vorkriegsmoderne in Frankreich betreffen und die Entwicklung nach 1968, die sich deutlich vom deutschsprachigen Raum unterscheiden. Dass es in Frankreich kein Bauhaus gab ist bekannt, weniger bekannt ist in Deutschland, dass es zu dieser Zeit in Frankreich durchaus »Moderne« gab. In welcher Weise sich die Bewegungen in den beiden Ländern unterschieden, kristallisiert sich an zwei Ausstellungen heraus, die 1930 parallel in Paris stattfanden:

»Die Präsentation der Franzosen, sorgsam von René Herbst und Mallet-Stevens in Szene gesetzt, präsentiert die Werke nach Autoren geordnet. […] Abgesehen von den Plakaten und Drucken entstanden nur wenige Arbeiten als Aufträge aus Wirtschaft und Industrie, im Allgemeinen waren die gezeigten Einrichtungsgegenstände Prototypen. Dagegen zeigte das Bauhaus eine Gemeinschaftspräsentation unter dem Titel Ein Wohnblock mit zehn Stockwerken, womit eine Arbeiter-Kooperative gemeint war. Die Möbel stammten aus industrieller Produktion. […] Der Vergleich der beiden Ausstellungen belegt den unterschiedlichen Charakter der modernen Bewegung in Frankreich, die vom Zusammenfluss individueller Ansätze geprägt ist, die damit beschäftigt sind, ein Werk zu konstituieren, den Individualismus zu betonen. Dagegen überwiegt auf deutscher Seite das Kollektiv und das soziale Engagement, die Synthese mit ihren totalitären Tendenzen.« [Histore du Graphisme en France, Seite 75]

Wlassikoff Spread 03

Der zweite Zeitraum, in dem sich eine deutliche Abweichung zwischen Frankreich und Deutschland nachvollziehen lässt, liegt zwischen 1965 und 1975, als einerseits die Schweizer Schule und amerikanische Strategie auch in Frankreich den Ton in Corporate Design und Visueller Kommunikation anzugeben begann, andererseits Illustration und die Bandes dessinées (Comics) einen enormen Aufschwung erlebten und sich fest in der graphischen Kultur Frankreichs etablierten. Gerade für Frankreich überraschend und gravierend war, wie schlecht es zu dieser Zeit mit innovativen graphischen Projekten für staatliche Stellen aussah. Mehrere Initiativen zur Verbesserung von Formularen oder der Gestaltung von neuen Briefmarken und Banknoten wurden in Verwaltungen abgebügelt oder bis zur Unkenntlichkeit zerlegt. Damit entfiel ein wichtiger Auftraggeber für »Leuchtturm«-Projekte, wie sie beispielsweise für die Niederlande so bezeichnend sind. Mitte der siebziger Jahre zerfiel die französische Graphik – platt ausgedrückt – in eine kommerzielle Hälfte, die zwischenzeitlich in Teilen ins Bodenlose gefallen ist, und eine anti-kommerzielle Hälfte, die sich ausschließlich kulturellen und politischen Inhalten widmen möchte.

Es sind dies nur zwei Beispiele für Fundstellen in diesem Buch, die ich stellvertretend für viele weitere lehrreiche Passagen in Michel Wlassikoffs Text gewählt habe. Verweisen möchte ich zum Abschluss auch auf die ausführliche Bibliographie am Ende von Histoire du graphisme en France, die mit weit über 100 thematisch sortierten Einträgen eine umfassende Grundlage für Recherchen zum Thema bietet.

—————

Michel Wlassikoff: Histoire du graphisme en France, Les Arts décoratifs, Dominique Carré Éditeur, Adagp, Paris 2005.
Éditions Carré.

Englische Ausgabe:
Michel Wlassikoff: The Story of Graphic Design in France, Ginko Press, Corte Madera 2006.
Ginko Press.